Lindenknospen

Eingetragen bei: Altes Wissen | 0

Jetzt ist die Zeit zum Knospensammeln gekommen. Und ganz besondere Kraft steckt in den Lindenknospen. Sie schmecken ein wenig schleimig, süßlich-bitter im Nachgeschmack. Und sie sind gesund, enthalten sie doch die ganze Kraft der Linde!

Der Lindenbaum ist warm / zeücht ein wenig zusamen / und seubert.“ – So steht es im Kräuterbuch des Leonhard Fuchs aus dem Jahr 1543 zu lesen. Das bedeutet, dass man in der traditionellen Heilkunde seit dem Altertum vor allem die Lindenblüten verwendet, denn sie sind schweißtreibend, hustenstillend, krampflösend und auch harntreibend. Aber jetzt blüht die Linde noch nicht, wir haben aber bereits die Möglichkeit, ihre Kraft aus den Knospen zu schöpfen.

Die Knospen der Linde sind rötlich, sie stehen wechselständig an den Zweigen. In den Knospen finden sich Phytohormone, aber auch Ethylen (ein Gas, das wachstumsfördernde Eigenschaften besitzt und das Öffnen der Blüten und Blattknospen unterstützt), außerdem Ogliosaccharide (Zucker) und Phytoproteine.

 

Lindenknospen-Gemmo-Mazerat

Um ein solches Gemmo-Mazerat herzustellen, benötigen wir
1 Esslöffel Lindenknospen – ich benutze gerne auch die Waage, um dann das richtige Maß für die anderen Zutaten eruieren zu können (1 Esslöffel entspricht 1 Teil)
3 Teile Wasser
3 Teile Glycerin (als Glycerol 85%ig in der Apotheke erhältlich)
3 Teile 40%igen Alkohol (Korn, Wodka…)
Die Knospen werden im Mörser ein wenig „gebrochen“, in ein verschließbares Glas gefüllt und mit den Flüssigkeiten übergossen. Ich lasse das Mazerat dann etwa 3-5 Wochen im Dunkeln ausziehen. Während dieser Zeit sollte es immer wieder leicht geschüttelt werden. Danach wird filtriert und das Gemmo-Mazerat in eine dunkle Flasche umgefüllt. Es hält sich etwa zwei Jahre.
Einnahme: Vor den Mahlzeiten ca. 30 Tropfen täglich kurmäßig zwei bis drei Wochen einnehmen. Stärkt das Immunsystem.

 

Pflanzencode der Linde

Planetensignaturen: Mond (Mütterlichkeit, das Bewahrende), Venus (Blätter), Mars (Baum des Gerichtes)
Elemente: Erde (Yin – für Heimat), Luft (Yang – steht für die Höhenflüge meiner Gedanken), Feuer (Yang – wegen ihrer Heilkräfte bei Erkältungskrankheiten und Fieber), Wasser (Yin – steht für die Schleimstoffe und ihrer Wirkung auf Lunge und Nieren).
In der TCM werden Lindenblüten als kühlend betrachtet.

Wollen Sie mehr über Pflanzencodes lesen und wie man sie entschlüsselt? Dann finden Sie eine große Anzahl an Beiträgen dazu in meinem Buch „Pflanzencode“ (mit „klick“ ein Blick ins Buch)

 

Bleiben Sie gesund!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere