Erkältungszeit – Ahoi!

Veröffentlicht in: Altes Wissen, Aromakunde, Kräuter | 0

In Riesenschritten geht es nun auf den Herbst zu – man merkt es täglich: die Tage werden wieder kürzer, das Licht ändert sich, die ersten Blätter beginnen sich zu verfärben…

Zeit, sich um’s eigene Immunsystem zu kümmern. Denn: die nächste Erkältung lauert bereits hinter der nächsten Ecke! Noch ist man mit kurzen Ärmeln und ohne Strümpfe unterwegs, aber genau darin liegt oftmals auch schon die Gefahr: Husten, Schnupfen, Heiserkeit und möglicherweise auch eine Blasenentzündung! Aber wir haben unsere ätherischen Öle und unsere Kräuter, mit denen wir uns – zumindest teilweise – davor bewahren können und wenn es nun wirklich passiert, erste Hilfe leisten können.

Hier ein paar erprobte Tipps:

Bei einer beginnenden Blasenentzündung können wir uns vielleicht mit den folgenden Mitteln „wehren“:

Wenn also der Harndrang häufiger wird und es beim Wasserlassen brennt, dann ist das ein Zeichen für eine Blasenentzündung. Verschleppt man sie, dann kommen oftmals noch krampfartige Schmerzen und ein Druckgefühl im Bereich der Nieren im Rücken dazu. Der Urin „stinkt“ und ist trübe.
Verursacht wird do eine Blasenentzündung durch Bakterien.

Eine Einreibung kann helfen:

50 ml Mandelöl
3 Tropfen Thymian linalool
3 Tropfen Cajeput
3 Tropfen Manuka
2 Tropfen Zitrone
3 Tropfen Eucalyptus radiata
4 Tropfen Lavendel fein

Diese Mischung (in eine dunkle Flasche geben!) wird sanft im Unterbauchbereich sowohl auf der Körpervorderseite als auch im Lendenwirbelbereich (Rücken) zwei- bis dreimal täglich aufgetragen.
Danach einen „Nierenwärmer“ überziehen.

Und natürlich mein bevorzugter Kräutertee:

1 Teil Birkenblätter, 1 Teil Goldrute, 1 Teil Ackerschachtelhalm und 3 Teile Brennnesselblätter.
Davon nehmen wir für eine Tasse einen gehäuften Kaffeelöffel voll. Mit heißem Wasser übergießen und ca. 5-8 Minuten ziehen lassen. Warm trinken.

 

 

Gegen Schnupfen und beginnenden Husten kann man mit der Duftlampe gut anrücken!

Ich nehme dazu gerne eines meiner Nadelholzöle, z.B. Zirbe oder Weißtanne und kombiniere es mit einem Zitrusduft. (Am liebsten Grapefruit complet, wie ja alle wissen, die mich näher kennen  😛 ).

Und ist Halsweh mein „Begleiter“, dann wird ganz schnell ein Thymian- oder Quendelmazerat produziert. Wie man die macht? Das sehen Sie in den Videos:

Schritt 1

Schritt 2

Schritt 3

Schritt 4 – die ätherischen Öle dazugeben

Diese Mischung können Sie natürlich auch zur Salbe weiterverarbeiten! (Wie man solche Husten- und Schnupfensalben und noch andere hilfreiche Hausmittel herstellt, das können Sie natürlich auch bei mir lernen: am Samstag, 19.9.2020 gibt es das nächste Seminar/Workshop)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.