Beinwellgel gegen müde Beine

Eingetragen bei: Kräuter | 0

 

 

 

 

Weil ich grad wieder einmal um ein Rezept gefragt wurde, wie ich meine Gels herstelle, möchte ich das Beinwellgel dafür zum Anlass nehmen. Es ist einfacher, als man vielleicht denkt und rasch herzustellen:

 

 

 

 

 

 

Zutaten/Herstellung Frischpflanzenauszug (Schritt 1):

1 Handvoll Beinwellblüten und junge Beinwellblätter
ca. 20 ml Weingeist (96%ig) oder zumindest Doppelkorn (70%ig)

Die Pflanzen gut zerkleinern und in einen Mörser geben. Etwa 5 ml Weingeist draufleeren und gut mörsern. Langsam wird es zur Paste: wir geben wieder Weingeist dazu usw.
Diese flüssige Masse wird dann zuerst einmal durch ein feines Sieb gefiltert, dann nehme ich für ein zweites Filtrieren noch ein Passiertuch zur Hand und lass sie dort durchtropfen.
(Tipp am Rande: mit einem Kaffeefilter geht es NICHT! Der reißt durch!)

Zutaten/Herstellung Gel (Schritt 2):

Für das Gel benötigen wir folgende Zutaten:

12 g Frischpflanzenauszug siehe oben
7 g Glycerol 86% (= Glycerin bereits etwas verdünnt – Apotheke!)
Diese beiden Zutaten werden miteinander gut verrührt.
Dann kommt 1 g Xanthan dazu. Ich nehme zum Vermischen immer einen kleinen Mixer, den man auch zum Milchaufschäumen nehmen könnte.
Nun gibt man ca. 10 Tropfen ätherische Öle dazu.
Für unser Beinwellgel eignet sich z. B. folgende Mischung:
3 Tropfen Lavandin Super, 7 Tropfen Grapefruit. Alternativ ginge auch eine Mischung aus Pfefferminze, Rosmarin cineol und Lavendel.
Zum Schluss mischen wir noch (mit dem Mixer) 55 – 60 ml Lavendelhydrolat dazu. (Es würde sich auch destilliertes Wasser dafür eignen, oder ein anderes Lieblingshydrolat.)

Beim Mixen zieht das Gel bereits an und wird fester. In einen Tiegel füllen und rasch verbrauchen. Kühl aufbewahren!

 

Wie bereits Alexandra Wagner in ihrem Facebook-Posting gemeint hat, hilft Beinwellblüten- und -blattsalbe gegen müde Beine und das macht auch dieses Gel. Ich mag das Gel für die Beine recht gern – durch den enthaltenen Alkohol wirkt es auch gleich kühlend, was natürlich im Sommer recht angenehm ist.

So ein Gel hilft beispielsweise auch kühlend bei Insektenstichen. Man kann es auch aus anderen Pflanzenmaterialien herstellen, beispielsweise aus Spitzwegerich oder aus Gänseblümchen (macht den Kindern Spaß), aber auch aus Pfefferminze oder Melisse.

Ich wünsche Euch viel Vergnügen beim Ausprobieren!

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.