Das „Kreuz“ mit dem Kreuz

Eingetragen bei: Altes Wissen, Aromakunde, Kräuter | 0

Manchmal tut’s weh – gerade im Lendenwirbelbereich gibt es immer wieder Probleme bei vielen von uns. Eine kleine Fehlbelastung reicht da wohl schon – und auf einmal ist es passiert, das „Kreuz“ mit dem Kreuz! Aber nicht nur ein Hexenschuss oder der Ischiasnerv können nerven, auch so manches Gelenk spürt man, entweder nach dem Sport oder nach einer ungeschickten Bewegung, aber natürlich auch durch Abnützungserscheinungen allgemein. Und letztere bekommt man nicht nur, wenn man schon einige Jährchen auf dem Buckel hat!

Salben selbst hergestellt

Ich vertraue da immer gerne auf meine selbst hergestellten Salben. Einerseits ist da die Lärchenpech-Salbe, dann gibt es noch die Pappelknospen-Salbe und das Repertoire wird abgerundet durch meine Beinwell-Salomonsiegel-Salbe.

 

Kohlwickel

Bevor ich eine Salbe auftrage, kommt es allerdings schon auch mal vor, dass ich bei einem Gelenk erst einen Wickel mache, und zwar mit einem Kohlblatt. Schon probiert? So ein Kohlwickel kann recht schnelle Hilfe bringen. Das Blatt (ich nehme dazu immer eines der äußeren Kohlblätter) wird zwischen zwei Leinentücher gelegt und mit dem Nudelwalker heftig gequetscht. Dann legt man das Kohlblatt (ohne seine dicken Rippen, die schneide ich zuvor weg) auf das schmerzende Gelenk, eines der Leinentücher drüber legen, einen alten Strumpf drüberziehen (dafür ein Stück von einer Strumpfhose herausschneiden), und schon ist unser Kohlwickel fertig.

Salbenrezept

Aber nun zu den Salben. Schon mal eine gerührt? Hier ist mein – zugegeben wirklich einfaches – Grundrezept:

30 ml Ölauszug (Lärchenpech, Pappelknospen oder Beinwellwurzel – mit oder ohne Salomonsiegelwurzel)
2 g Bienenwachs
4-5 Tropfen ätherisches Öl
1 Salbentiegel
Etikett
Der Ölauszug wird von mir immer als Heißauszug (max. 65°C) gemacht (Ausnahme: Johanniskraut). Erstens geht es schneller und zweitens ist ein Heißauszug gerade bei Wurzeln oder Knospen wegen der enthaltenen Inhaltsstoffe empfehlenswert.
Beim Schmelzen des Bienenwachses – das kann durchaus im Ölauszug (NACH dem Abseihen) gemacht werden – bitte ebenfalls auf die Temperatur achten. Bienenwachs schmilzt bei ca. 60-65°C. Heißer darf’s nicht werden.
Und je nachdem, wofür ich die Salbe einsetzen möchte, kommt die Auswahl meiner ätherischen Öle dazu.
Gegen Schmerzen nehme ich gern (für Erwachsene!) eine Mischung aus Cajeput, Wintergrün, Wacholder, Ho-Blatt und Grapefruit. Natürlich kann auch eine andere Mischung hilfreich sein – ganz nach Belieben!
Die ätherischen Öle kommen dazu, wenn die Mischung vom Feuer genommen wurde.
In den Tiegel füllen, abkühlen lassen, danach verschließen und etikettieren (unbedingt!!), fertig!

Rezepte und Informationen finden Sie auch in meinem Buch „SOS Hexenschuss“ (klick!)

Und hier noch ein paar Bilder:

Ätherische Öle bei Schmerzen
Beinwellwurzeln werden geschnitten
Wurzelauszug mit Mandelöl
Beinwellauszug im Stövchen

 

Bienenwachs schmelzen