Was macht eine gute ätherisch Öl-Mischung aus?

Eingetragen bei: Allgemein, Aromakunde | 0

In meiner langjährigen Praxis habe ich immer wieder festgestellt, dass die „alte“ Regel „Kopf-Herz-Basis“ fast immer die richtige ist, will man eine ausgewogene Duftmischung herstellen. Sei es für einen duftenden RollOn, sei es für eine Massageölmischung, für ein Duftbad oder für die Duftlampe.

P1160149

 

 

 

Dabei erscheint es mir als besonders interessant, wie man zur richtigen und ausgewogenen Mischung kommt. Hier also mein Tipp für alle „Newcomer“ (und vielleicht auch für so manchen „älteren Hasen“) auf dem Gebiet der Aromakunde:

 

 

1.) Wofür wird unsere Mischung zusammengestellt?

Mein Beispiel Nr. 1: Leichter Husten und Schnupfen – Erwachsene

Mein Beispiel Nr. 2: Entspannung nach einem anstrengenden Bürotag

 

2.) Wähle jenen Duft, der Dir am wichtigsten erscheint!

Da kommt es jetzt natürlich in allererster Linie darauf an, wofür die Mischung benötigt wird.
Der ausgewählte Duft besitzt nach der „Duftskala“ (Kopf-Herz-Basis oder Zwischenton) eine einzigartige Duftnote, um die wir jetzt die anderen Düfte „herumbauen“.

Bei Beispiel Nr. 1 ist jetzt mal der Duft meiner Wahl, der mir als wichtigstes erscheint, CajeputCajeput gehört (für mich) zu den Kopfnoten, sein Duft „fährt“ quasi sofort nach oben… Durch den Gehalt an 1,8-Cineol ist es ein hochwirksames ätherisches Öl bei Erkältungen – also das Mittel meiner Wahl. Es macht die Nase frei und läßt uns durchatmen.

 

Beispiel Nr. 2: da wähle ich als wichtigsten Duft beispielsweise Jasmin. Und Jasmin ist eindeutig eine Herznote. Dieses ätherische Öl – ich wähle diesmal Jasmin sambac – umschmeichelt die Sinne, man fühlt förmlich, wie der Stress des Tages abfällt.

 

3.) Wähle jenen Duft, der Deine Basisnote darstellen sollte.

In Beispiel 1: passend wäre im Fall einer Erkältung beispielsweise Angelikawurzel. Der Duft der Angelikawurzel erdet und hilft bei entzündlichen Prozessen, wirkt also auch bei Schnupfennase und Husten.

Für Beispiel 2 wähle ich als Basisnote Sandelholz. Der sanfte Duft paßt zur Stimmung des Jasmin sambac und ergänzt ihn perfekt. Auch Sandelholz erdet übrigens. Allerdings ist der Duft des Holzes sehr sanft und einhüllend.

 

4.) Und nun ergänze, was noch fehlt:

Für Beispiel 1 – meine Erkältungsmischung – benötige ich nun eigentlich noch eine Herznote. Einen Duft, der Angelikawurzel mit Cajeput harmonisch verbinden kann und der ebenfalls erkältungswirksam ist. Heute ist mir nach der Weite der Almen, also wähle ich die Zirbelkiefer.

Mein Stresspotential sinkt schon sehr schön durch Jasmin und Sandelholz in Beispiel 2, was mir aber noch fehlt, ist die Kopfnote. Und dafür wähle ich Grapefruit complet.

 

5.) Mischen

So, nun habe ich alle Düfte für meine beiden Mischungen vorbereitet. Also beginnen wir mit Mischung Nr. 1:

P1090334In ein kleines 5 ml Fläschchen tropfe ich erst mal 1 Tropfen Angelikawurzel, gebe anschließend 2 Tropfen Cajeput dazu und dann 1 Tropfen Zirbelkiefer. Naserümpf! Es riecht nicht wirklich so, wie ich es mir vorgestellt habe. Also analysiere ich: mir fehlt eine Zitrusnote! Zitrone – nein, nicht unbedingt! Blutorange? Auch nicht! Meine Nase verlangt nach 2-3 Tropfen Grapefruit!
Was ist da passiert?

Angelikawurzel pur ist extrem duftintensiv. So viel Verwurzelung mag ich nun doch nicht brauchen. Cajeput – ja, das passt schon so, und auch die Zirbelkiefer. Aber würzig, würzig wird es erst durch die Grapefruit!

Verzagen Sie also nicht, wenn der Duft nicht gleich so wird, wie Sie es sich vorgestellt haben! Mit ein wenig Geschick und „Nase“ findet sich das Missing Link sicherlich!

Da ich diese Mischung ja auch als Brustbalsam anwenden möchte, fülle ich mein Fläschchen mit Mandelöl auf. So habe ich eine 3%ige und gut hautverträgliche Einreibemischung. Mit 5 ml kommt man zwar nicht tagelang aus, aber für die ersten paar Stunden hilft es. Und wenn’s gut tut und man den Duft mag, dann kann man’s ja wiederholen – ist ja jetzt nur mehr ein Kinderspiel!

 

Mischung Nr. 2:

P1090336Auch für diese Mischung nehme ich ein kleines 5 ml-Fläschchen zur Hand. 1 Tropfen Jasmin sambac pur kommt hinein. Wie das schon mal duftet! Dann gebe ich einen Tropfen Sandelholz dazu und anschließend meine Grapefruit complet – 2 Tropfen: zu wenig! 3 Tropfen: na ja… Bei 4 Tropfen halte ich und kann meine Nase gar nicht von diesem Fläschchen wenden…

Von diesem Duft kommen nun zwei bis drei Tropfen in meinen Vernebler. Dazu eine Tasse Rosenblütentee – der Stress verflüchtigt sich in Windeseile, der Abend klingt in sanfter, wohltuender Stimmung aus…

Hinterlasse einen Kommentar