Neue Bücher gibt’s am Markt…

Eingetragen bei: Altes Wissen, Kräuter | 0

Bücher und nochmals BücherIch kann es ja nicht lassen, auch wenn meine Bücherregale kaum mehr tragen können, was ich ihnen auflade: Bücher sind etwas Wunderbares und so hab ich wieder welche auf meinem Tisch liegen, die ich Ihnen gerne empfehlen möchte (und das werden nicht die letzten sein, ich verspreche es!)

Ups! Jetzt hat sich doch glatt auch Johann Wolfgang v. Goethe dazu geschwindelt! Na, macht nichts! Er ist schließlich immer aktuell!

In den „Naturwissenschaftlichen Schriften“ finden sich Goethes Betrachtungen zur Metamorphose der Pflanzen: „Ein jeder, der das Wachstum der Pflanzen nur einigermaßen beobachtet, wird leicht bemerken, daß gewisse äußere Teile derselben sich manchmal verwandeln und in die Gestalt der nächstliegenden Teile bald ganz, bald mehr oder weniger übergehen„.

In diesem Büchlein wird (übrigens noch auf Dünndruckpapier!) nach Sachgebieten geordnet über Botanik, Zoologie, Geologie, Witterungslehre und Farbenlehre die ganze Bandbreite des Wissenschaftlers Goethe in den wichtigsten Teilen wiedergegeben.

Ein Lese-Muß für alle, die sich auf naturwissenschaftlichem Gebiet ein wenig in die Tiefe begeben wollen! (ISBN 3-406-08493-1: Johann Wolfgang von Goethe: Werke, Kommentare und Register, Hamburger Ausgabe in 14 Bänden: Band 13 – Naturwissenschaftliche Schriften I, Verlag C.H.Beck)

 

Nun aber zu einem Buch, das mir sehr gut gefällt und von dem ich denke, dass es auch in keinem Bücherschrank fehlen sollte:

„Mein Kräutererbe – Uralte Heilrezepte“ von Eunike Grahofer.

Erschienen im Freya-Verlag mit der ISBN 978-3-99025-304-5. Eine liebevoll geschriebene Geschichte in Form von Briefen, die allesamt brauchbare Kräuterrezepte enthalten. Hier geht’s zum Blick ins Buch (klick!). Ich finde, es ist auch ein nettes Geschenk, ein liebes Mitbringsel.

 

„Heilpflanzen am Mittelmeer“ – Astrid Süßmuth

Jeder, der gerne ans Mittelmeer auf Urlaub fährt, sollte dieses Bestimmungs- und Lesebuch im Koffer haben. (Ja, ich geb zu, es hat schon ein bissl Gewicht, aber man kann ja dafür einen Pullover daheim lassen, oder?  😛 )

Astrid Süßmuth hat sich auch die Mühe gemacht, die Verbreitungskarten für die von ihr beschriebenen Pflanzen beizufügen. Und natürlich dürfen auch die Verwendungsmöglichkeiten nicht fehlen, die für die Hausapotheke genauso wie jene für die Urlaubsküche. Daneben erzählt Astrid auch über das Brauchtum und die Mythologie aus den Mittelmeerländern, die sich um die Pflanzenwelt ranken.

Nur als Beispiel:

Man findet im Buch einige wunderbare Koch- und Schönheitsrezepte. Und ich konnte nicht umhin, weil ja Edelkastanien (Castanea sativa) gleich in Nachbar’s Garten bei uns in Buchbach wachsen, das Rezept von Seite 81, die Chataignetartufe, auszuprobieren. Es handelt sich dabei um eine köstliche Nachspeise aus Kastanienmehl, Kastanienhonig und Schlagobers…. aber sehen Sie einfach selbst!

Das Buch ist erschienen im Freya-Verlag und hier können Sie auch einen Blick ins Buch machen (klick!).

 

Auf dem Bild sehen Sie noch ein weiteres Buch:

Angelika Prentner: „Heilpflanzen der Traditionellen Europäischen Medizin“

brandneu im Springer-Verlag erschienen (ISBN 978-3-662-53723-7)

Angelika Prentner, die Chefin der Mariazeller „Gnadenmutter“-Apotheke, hat in diesem Buch ihr umfangreiches Wissen über die Wirkung und Anwendung von Kräutern in der TEM verständlich wiedergegeben. Es ist ein Buch für alle jene, die sich intensiv mit Heilpflanzen beschäftigen. Ein sehr empfehlenswertes Buch!

 

Nun, vor kurzem sind wieder einige Bücher eingelangt – ich freu mich immer über „Lese-Nachschub“. In den nächsten Tagen finden Sie nochmals ein paar Bücher-Schmankerln auf meiner Seite! Bleiben Sie dran!

Hinterlasse einen Kommentar