Gewürze destillieren

Eingetragen bei: Allgemein | 2

GewürzeHeute haben wir’s wieder einmal gemacht: das ganze Haus duftet nach Gewürzen und ganz besonders nach Gewürznelke!

Kümmel

Vormittags war Kümmel an der Reihe. Wenn Sie Kümmel oder Fenchel oder beispielsweise Anis destillieren wollen, so empfiehlt es sich, die Samenkörnchen zuvor anzumörsern.
Ich mag Kümmel-Hydrolat (Aqua Carum carvi L.) sehr gerne, es bietet sich zum Brotbacken an, aber auch zum Würzen (Übergießen) von Kraut. Beim Destillieren kann der Kümmel im Dampf aufquellen. Außerdem empfiehlt es sich, ein kleines Leinen- oder Baumwolltüchlein oder ein Stück Küchenrolle in den Pflanzenkorb zu geben, damit die Körnchen nicht durch das Sieb in den Wasserbehälter hineinfallen.

Gewürznelke

Nachmittags dann endlich durften unsere Kursteilnehmer Gewürznelken zerstoßen, damit wir auch diese destillieren konnten. Sie müssen nicht ganz zerkleinert werden, aber dennoch gut angemörsert. Dann kamen auch sie auf ein kleines Leinentüchlein, um ein ins Wasser purzeln zu vermeiden.

Das Interessante dabei ist, dass das ätherische Öl der Gewürznelken schwerer ist als das Wasser. Allerdings: zuerst steht es am oberen Rand der Flasche und sinkt dann erst allmählich auf den Boden Ihrer Auffangflasche ab. Die kleinen Kügelchen des Öls sammeln sich dann unten am Boden, das Hydrolat kann gut abgegossen werden.

Ich verwende das Hydrolat gerne zur Desinfektion in der Duftlampe, man benötigt dann gar kein ätherisches Öl dazu, bestenfalls zwei bis drei Tropfen Grapefruit, um den Duft ein wenig runder zu machen. Es wirkt auch konzentrationsfördernd und stimulierend, also vielleicht nicht direkt vor dem Schlafengehen anwenden!

 

2 Responses

  1. Petra Gisch

    Liebe Ingrid danke für den schönen Beitrag. Ich bin auch am überlegen noch eine Destillation zu machen. Allerdings mit Zimt. Oder Kardamom. Ich freue mich immer von dir zu lesen. Vielen vielen Dank <3
    Petra

  2. Ingrid

    Danke, liebe Petra Gisch! Bei Zimt muss Du beim Zerkleinern relativ viel Kraft anwenden – ich mach das dann meist zwischen zwei Tüchern mit einem Hammer… (Vorsicht auf die Finger! 🙂 ).
    Viel Vergnügen dabei! Es duftet sehr weihnachtlich-himmlisch!

Hinterlasse einen Kommentar